Neue Fotos & Eindrücke sind online!

Neue Fotos & Eindrücke sind online! Hier geht’s zur Online-Version dieser Mail. ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=5&user_id=2&urlpassed=W3ZpZXdfaW5fYnJvd3Nlcl9saW5rXQ%3D%3D&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) Ein herzliches Hallo von unterwegs! Ich habe wieder ein paar Eindrücke und Fotos von unserer Weltreise online gestellt. Schaut doch einfach auf TomHaubner.de ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=5&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy5Ub21IYXVibmVyLmRl&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) vorbei oder folgt direkt den Links unten. Viele Grüße & viel Spaß, Euer Tom Bangkok, Thailand ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=5&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy50b21oYXVibmVyLmRlL2Jhbmdrb2stdGhhaWxhbmQv&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) So, nun haben wir Afrika hinter uns gelassen und sind in Bangkok gelandet. Was für eine andere Welt. Temperaturen: Immer noch warm. Aber was für eine Luftfeuchtigkeit! Und was gleich auffällt: Eine ganz andere Stimmung. Wesentlich hektischer, aber auch wesentlich freundlicher. Alle sind ständig nur am sich verbeugen und nett zueinander sein 😉 OK, auf der Touri-Strasse, in der unser … Mehr… ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=5&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy50b21oYXVibmVyLmRlL2Jhbmdrb2stdGhhaWxhbmQv&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) Durbanville, Südafrika ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=5&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy50b21oYXVibmVyLmRlL2R1cmJhbnZpbGxlLXN1ZWRhZnJpa2Ev&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) Tschö Afrika! knapp fünf Wochen waren wir jetzt in hier. Das ist natürlich zu kurz um alles zu sehen … logisch. Aber es war echt super, um einen Eindruck von Afrika zu gewinnen. Und den haben wir auch bekommen … ich denke sogar einen recht un-touristischen. Warum? Weil wir nicht nur (bzw. gar nicht) in irgendwelchen netten Hotels übernachtet haben, … Mehr… ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=5&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy50b21oYXVibmVyLmRlL2R1cmJhbnZpbGxlLXN1ZWRhZnJpa2Ev&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) Kapstadt, Südafrika ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=5&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy50b21oYXVibmVyLmRlL2thcHN0YWR0LXN1ZWRhZnJpa2Ev&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) Das erste, was wir beim Anflug auf Kapstadt sehen: Den Tafelberg. Irgendwie cool, denn das Bild kennt man. Wir sind offensichtlich richtig hier 🙂 Per Bus geht es zum Civic Center, wo Rita uns abholt. Eine total nette, quirlige Dame um die 60, die selbst viel mit AirBnB unterwegs ist, und sich diese Reisen dadurch finanziert, dass sie Leute in … Mehr… ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=5&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy50b21oYXVibmVyLmRlL2thcHN0YWR0LXN1ZWRhZnJpa2Ev&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) Austragen ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=5&user_id=2&urlpassed=W3Vuc3Vic2NyaWJlX2xpbmtd&controller=stats&hash=e07a4dab991846c62b9d1d28ea61dcb3&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) – Bearbeiten Sie Ihr Abonnement ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=5&user_id=2&urlpassed=W3N1YnNjcmlwdGlvbnNfbGlua10%3D&controller=stats&hash=477ea874f8491a57876423b012824e0f&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions )

Bangkok, Thailand

[vc_row][vc_column][vc_column_text]So, nun haben wir Afrika hinter uns gelassen und sind in Bangkok gelandet.

Was für eine andere Welt.

Temperaturen: Immer noch warm. Aber was für eine Luftfeuchtigkeit!

Und was gleich auffällt: Eine ganz andere Stimmung. Wesentlich hektischer, aber auch wesentlich freundlicher. Alle sind ständig nur am sich verbeugen und nett zueinander sein 😉

OK, auf der Touri-Strasse, in der unser erstes Hotel liegt, stimmt das nur bedingt: Die Khao San Road, die wir uns als Einstieg in die Welt Asiens ausgesucht haben. Hier haben wir uns erstmal gewundert, wo denn dieses „Land des Lächelns“ hin ist. Nicht dass die Leute unfreundlich gewesen wären … aber viel gleichgültiger. Wenn ein Strassenhändler merkt, dass ich nix kaufen werde, dann hat er sich auch einfach mal ohne ein Wort umgedreht und mir die kalte Schulter gezeigt. Und mein Lächeln oder nette Worte ignoriert. Und dass einen die TucTuc Fahrer (… das sind diese kleinen, offenen Mopet-Taxis mit einer Sitzbank hinten) einen auf dieser Strasse übers Ohr hauen wollen, dass haben wir schnell gemerkt. Ha, haben wir aber nicht zugelassen. Also, fast nie. Reden wir uns zumindest ein 😉

Natürlich sind wir in die Tempel der Umgebung gegangen, haben uns diverse Buddha Statuen angeschaut, haben eine Fahrt auf dem Chao Phraya gemacht, und in diversen der Essens-Ständen auf der Strasse das Thai-Food genossen. Besonders beeindruckend: Das Kloster, welches hinter diesem großen goldenen liegenden Buddha liegt, den man von Bangkok-Postkarten kennt. In diesen Bereich ging es nur durch eine zwar offene, aber eher kleine und unscheinbare Tür, die die meisten Besucher irgendwie übersehen – und weshalb es dahinter richtig leer und ruhig war. Teilweise haben wir wirklich niemanden ausser uns zwischen den wunderschönen Gebäuden gesehen … und dann plötzlich diese coole monotonen Mönchsgesänge gehört. Wir sind ihnen gefolgt, und standen ein paar Minuten später vor einem Tempel in dem die Mönche saßen und … tja, was machen die denn da? Beten? Singen? … na ja, auf jeden Fall durften wir dort rein, und haben etwas zugehört. Krass, wie man schon nach ein paar Minuten vor dieser unglaublichen Kulisse und mit diesen Gesängen im Ohr in eine Art Trance gleitet. Wie muss das für die Mönche selbst sein? Nun ja, das ist ja vermutlich Zweck der Übung… .[/vc_column_text][awesome_gallery id=“1285″][/vc_column][/vc_row]

Durbanville, Südafrika

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Tschö Afrika!

knapp fünf Wochen waren wir jetzt in hier. Das ist natürlich zu kurz um alles zu sehen … logisch. Aber es war echt super, um einen Eindruck von Afrika zu gewinnen. Und den haben wir auch bekommen … ich denke sogar einen recht un-touristischen. Warum? Weil wir nicht nur (bzw. gar nicht) in irgendwelchen netten Hotels übernachtet haben, sondern bei Privatleuten. Erst die Ranch in Namibia, und dann per AirBnB bei Rita in Kapstadt und bei Pat & Dave auf ihrer Pferderanch in Durbanville, Südafrika.

Was ich spannend finde: Südafrika kommt mir total „unafrikanisch“ vor. Besonders, nachdem wir in Namibia waren. Hier in Südafrika laufen – zumindest in den Ecken, in denen wir uns bewegen – mehr Weiße als Dunkelhäutige rum. Und was ich recht krass finde: Ja, die Apartheit ist glücklicherweise Vergangenheit … aber was man hier im Ort oder im Bus immer wieder so an Sprüchen und Andeutungen von Weissen mitbekommt … holla die Waldfee, da muss sich in den Köpfen der Leute aber noch einiges tun. Auch um das alles etwas einordnen zu können war es also echt spannend, hier einige Wochen zu verbringen.

Pat & Dave kommen ursprünglich aus England und Kanada, leben aber seit Ewigkeiten hier in Durbanville und züchten Rennpferde. Ist ganz witzig, eines dieser Pferde ist gerade 2, spielt gerne mit so einem orange-farbenen Gummiball, und rennt zwischendurch gerne einfach mal eine Runde über die Koppel. Alter Schwede, hat dieses kleine Ding schon Power unter der Haube. Kaum zu glauben, dass das nur 1 PS ist 😉 Da steckt eine Kraft drin in dem kleinen Burschen, und gleichzeitig eine Eleganz … schaut mal unten die Fotos an, da kommt das ganz gut raus.

Ansonsten sind wir es hier in Durbanville eher entspannt angegangen. Eine Runde Mountainbiken hier, ein Ausflug in die benachbarte Weingegend da … aber alles ohne Stress. Muss auch mal sein, zumal das vermutlich etwas hektischere Bangkok der nächste Stop ist :-)[/vc_column_text][awesome_gallery id=“1283″][/vc_column][/vc_row]

Kapstadt, Südafrika

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Das erste, was wir beim Anflug auf Kapstadt sehen: Den Tafelberg.

Irgendwie cool, denn das Bild kennt man. Wir sind offensichtlich richtig hier 🙂

Per Bus geht es zum Civic Center, wo Rita uns abholt. Eine total nette, quirlige Dame um die 60, die selbst viel mit AirBnB unterwegs ist, und sich diese Reisen dadurch finanziert, dass sie Leute in ihrer Wohnung übernachten lässt. Oh ja, ihre Wohnung … was für eine Lage! Wir können es ja kaum glauben, als wir auf den Balkon im obersten Stock eines 8-stöckigen Hauses treten. Meerbllick und Blick auf den Tafelberg gleichzeitig! Wahnsinnig schön. Das Haus liegt gerade mal 150 Meter vom Meer entfernt – besser geht es nicht.

Alss erste offizielle Aktion in Kapstadt sind wir mit einem dieser schicken roten Touribusse ohne Dach einmal die Rundtour durch die Stadt abgefahren. Vorbei an der Waterfront, hoch zur Basisstation der Tafelberg-Bahn, auf die andere Seite zum Camps Bay, und wieder zurück zur Haltestelle in der Nähe unserer Wohnung. Und dann sind wir die ganze Runde nochmal gefahren – nur diesmal überall dort, wo es uns gefallen hat, ausgestiegen. Also shoppen in den Künstlerläden ver Waterfront Mall, Ausblick genießen auf dem Tafelberg (… die Seilbahn nach oben hatte leider wegen zuviel Wind zu. War trotzdem toll.), in Camps Bay am Strand spazieren gehen … war ein super Tag.

Was wir insgesamt an Kapstadt am schönsten fanden: Ecken wie Woodstock oder das Cape Quarter mit super vielen stylischen Cafes und individuellen Läden. Da hat man gemerkt, dass Kapstadt was Mode & Stil angeht ziemlich weit vorne ist. (… also, nicht dass ich das beurteilen könnte … hat Petra gesagt ;-)) Es herrschte aber wirklich überall in besagten Vierteln eine ganz tolle Stimmung und ein richtig cooles Flair.

Im Bild sieht das so aus:[/vc_column_text][awesome_gallery id=“1278″][/vc_column][/vc_row]

Erste Weltreiseeindrücke – endich online :-)

Erste Weltreiseeindrücke – endich online 🙂 Hier geht’s zur Online-Version dieser Mail. ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=3&user_id=2&urlpassed=W3ZpZXdfaW5fYnJvd3Nlcl9saW5rXQ%3D%3D&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) Ein herzliches Hallo von unterwegs! Jawoll – TomHaubner.de ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=3&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy5Ub21IYXVibmVyLmRl&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) ist endlich online, mit ein paar ersten Eindrücken und jeder Menge Fotos. Nachdem wir ja in Andalusien gestartet sind, stand Namibia auf dem Programm, dann Kapstadt, und die letzten 1 1/2 Wochen waren wir auf einer Ranch vor Kapstadt, nahe dem kleinen Kaff Durbanville. Jetzt aber erst mal ein paar Fotos … die findet Ihr jeweils unter den Beiträgen … und zwei sind immerhin schon online. Mehr folgt bald. Petra hat übrigens hier einen coolen Artikel ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=3&user_id=2&urlpassed=aHR0cHM6Ly93d3cub3R0by5kZS9yZWJsb2cvZW50c2NobGV1bmlndW5nLWFmcmlrYS0xNzgwLw%3D%3D&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) über unsere ersten Erlebnisse in Namibia geschrieben. Viele Grüße & viel Spaß, Euer Tom Andalusien – fast schon wie zu Hause ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=3&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy50b21oYXVibmVyLmRlL2FuZGFsdXNpZW4v&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) Am 6.Januar ging sie los, unsere große Weltreise. Und weil es ja vielleicht gar nicht schlecht ist, erstmal klein anzufangen und zu checken, ob wir auch alles dabei haben und die Rucksäcke halten, haben wir beschlossen, unsere Reise in Andalusien zu starten. Auf der Hacienda Buena Suerte der Familie Dysli, auf der unser „neues Familienmitglied“, die (noch) kleine Quarterhorse Stute … Mehr… ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=3&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy50b21oYXVibmVyLmRlL2FuZGFsdXNpZW4v&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) Namibia ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=3&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy50b21oYXVibmVyLmRlL25hbWliaWEv&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) Was für ein cooles Land. Aber der Reihe nach: Als wir nach ca. 8 Stunden Flug in Windhoek angekommen sind, war erstmal eigenartig, wie dunkel der Flughaben war. OK, ist halt nicht ganz so groß wie Frankfurt. Und das erste was ich sah – war eine riesen Kakerlake auf dem Rollfeld. Kurze Aufregung … soll ich die Kamera rausholen? … aber das … Mehr… ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=3&user_id=2&urlpassed=aHR0cDovL3d3dy50b21oYXVibmVyLmRlL25hbWliaWEv&controller=stats&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) Austragen ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=3&user_id=2&urlpassed=W3Vuc3Vic2NyaWJlX2xpbmtd&controller=stats&hash=e07a4dab991846c62b9d1d28ea61dcb3&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions ) – Bearbeiten Sie Ihr Abonnement ( http://www.tomhaubner.de/?email_id=3&user_id=2&urlpassed=W3N1YnNjcmlwdGlvbnNfbGlua10%3D&controller=stats&hash=477ea874f8491a57876423b012824e0f&action=analyse&wysija-page=1&wysijap=subscriptions )

Namibia

[vc_row][vc_column][vc_column_text css_animation=“right-to-left“]Was für ein cooles Land. Aber der Reihe nach: Als wir nach ca. 8 Stunden Flug in Windhoek angekommen sind, war erstmal eigenartig, wie dunkel der Flughaben war. OK, ist halt nicht ganz so groß wie Frankfurt. Und das erste was ich sah – war eine riesen Kakerlake auf dem Rollfeld. Kurze Aufregung … soll ich die Kamera rausholen? … aber das hat sich mittlerweile gelegt, denn dicke Krebbelviecher sind schon zur Gewohnheit geworden. Gut, hin und wieder nervt es, wenn mir so ein dicker Käfer aufgrund von echt übler fliegerischer Fähigkeiten mitten ins Gesicht fliegt – aber das passt schon. Und die absolut unglaublichen Erlebnisse wiegen das mehr als auf. Aber zurück zur Ankunft:

An der Passkontrolle erstmal ein ungewohntes „Stillstehen vor einer kaum noch sichtbaren Linie auf dem Boden: Ebola-Wärmekamera-Ckeck“. Glücklicherweise hat mein leichter Schnupfen, den ich gerade hatte wohl nicht für allzu erhöhte Temperaturen gesorgt. Alles gut, ich durfte durch.

Unser Taxifahrer wartete schon – und mit ihm sein kleiner VW Polo. Und noch 2 Gäste mit Koffern – und jetzt Petra & ich, jeweils mit großem Rucksack. Gut. „This is Africa“ … dann geht der Kofferraum halt nicht mehr zu, und wir sitzen leicht beengt auf der Rückbank, mit dem anderen Rucksack quer auf dem Schoß. Ich war einfach mal guter Dinge, dass mein Rucksack schon nicht rausfallen würde. Der war nämlich derjenige, der nicht mehr reingepasst hatte, und nun „ordentlich“ festgequetscht einfach oben auf lag. Klar, ordentlich wie wir sind, hätten wir in Deutschland die offene Kofferraumklappe mit dem Seil oder Gummi fixiert, und vielleicht noch ein rotes Fähnchen drangebastelt. Aber nicht hier. Reinquetschen – hält schon. Tat es auch 🙂 Die ersten 3 Tage waren wir in einer Backpackers Unterkunft direkt in Windhoek. Kurz die Stadt anschauen wollten wir uns schon – auch wenn wir diverse Kommentar gehört hatten, dass es sich nach einem Tag erschöpft hat. Gut. Das war auch so. Trotzdem ein paar spannende Erkenntnisse:

  • Mangos kosten hier nur knapp 50 Cent, und schmecken super
  • Echt ungewohnt, die ganzen eingezäunten Häuser. Sorgen für ein komisches Gefühl … zusammen mit den dicken Schildern am Eingang des Hostels, dass man niemandem die Tür aufschließen soll.Das sorgt dann dafür, dass man sich nicht mal traut, den Pizzaboten, der mit einem gleichzeitig ankommt, mit reinzulassen. Aber er scheint es auch nicht anders zu erwarten, und klingelt geduldig.
  • Echt nette Leute, hier.

Abgeladen hat uns der Taxifahrer wie geplant im Chameleon Backackers. Wie geplant. OK, das ist vielleicht nicht gerade eine Luxus-Absteige, aber für ein paar Nächte perfekt. Hier mal ein paar Impressionen:[/vc_column_text][awesome_gallery id=“1256″][/vc_column][/vc_row]