Bangkok, Thailand

[vc_row][vc_column][vc_column_text]So, nun haben wir Afrika hinter uns gelassen und sind in Bangkok gelandet.

Was für eine andere Welt.

Temperaturen: Immer noch warm. Aber was für eine Luftfeuchtigkeit!

Und was gleich auffällt: Eine ganz andere Stimmung. Wesentlich hektischer, aber auch wesentlich freundlicher. Alle sind ständig nur am sich verbeugen und nett zueinander sein 😉

OK, auf der Touri-Strasse, in der unser erstes Hotel liegt, stimmt das nur bedingt: Die Khao San Road, die wir uns als Einstieg in die Welt Asiens ausgesucht haben. Hier haben wir uns erstmal gewundert, wo denn dieses „Land des Lächelns“ hin ist. Nicht dass die Leute unfreundlich gewesen wären … aber viel gleichgültiger. Wenn ein Strassenhändler merkt, dass ich nix kaufen werde, dann hat er sich auch einfach mal ohne ein Wort umgedreht und mir die kalte Schulter gezeigt. Und mein Lächeln oder nette Worte ignoriert. Und dass einen die TucTuc Fahrer (… das sind diese kleinen, offenen Mopet-Taxis mit einer Sitzbank hinten) einen auf dieser Strasse übers Ohr hauen wollen, dass haben wir schnell gemerkt. Ha, haben wir aber nicht zugelassen. Also, fast nie. Reden wir uns zumindest ein 😉

Natürlich sind wir in die Tempel der Umgebung gegangen, haben uns diverse Buddha Statuen angeschaut, haben eine Fahrt auf dem Chao Phraya gemacht, und in diversen der Essens-Ständen auf der Strasse das Thai-Food genossen. Besonders beeindruckend: Das Kloster, welches hinter diesem großen goldenen liegenden Buddha liegt, den man von Bangkok-Postkarten kennt. In diesen Bereich ging es nur durch eine zwar offene, aber eher kleine und unscheinbare Tür, die die meisten Besucher irgendwie übersehen – und weshalb es dahinter richtig leer und ruhig war. Teilweise haben wir wirklich niemanden ausser uns zwischen den wunderschönen Gebäuden gesehen … und dann plötzlich diese coole monotonen Mönchsgesänge gehört. Wir sind ihnen gefolgt, und standen ein paar Minuten später vor einem Tempel in dem die Mönche saßen und … tja, was machen die denn da? Beten? Singen? … na ja, auf jeden Fall durften wir dort rein, und haben etwas zugehört. Krass, wie man schon nach ein paar Minuten vor dieser unglaublichen Kulisse und mit diesen Gesängen im Ohr in eine Art Trance gleitet. Wie muss das für die Mönche selbst sein? Nun ja, das ist ja vermutlich Zweck der Übung… .[/vc_column_text][awesome_gallery id=“1285″][/vc_column][/vc_row]

2 Idee über “Bangkok, Thailand

  1. Véro sagt:

    Hallo Tom und Petra,

    Tolle Eindrücke, wunderschöne Photos 🙂
    Auch weiterhin viel Spass beim Entdecken der restlichen Welt 🙂

    LG Véro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.